bg_image
Johnny Lösch emphiehlt: Das Eiszäpfle hat seinen Namen erhalten, indem man sich auf die Geschichte dieser Biersorte besonnen hat. Bevor es Kühl- und Eismaschinen gab, konnte im März(en) das letzte untergärige Bier gebraut werden. Dieses wurde dann mit Natureis gekühlt. Für die Eisgewinnung wurde ein großes Holzgerüst mit Wasser besprüht, so dass sich an den Auslegern Eiszapfen bildeten. Heißgetränke gehören ebenso zum Winter wie Eis und Schnee – so auch im sächsischen "Obstland"! Hier wird an kalten Winterabenden traditionell ein wärmender Fruchtglühwein eingeschenkt. Nektar aus herb-frischen Cranberries. Cranberries sind reich an Vitamin C und enthalten natürliche Antioxidantien, die das Abwehrsystem des Körpers unterstützen können.

Unsere aktuellen Angebote vom 26.11. bis 09.12.2014

hier zum download